Oft werde ich gefragt, welche Akkus ich für die GPS-Navigation verwende.
Ich benutze meist die roten 3.500 mAh Akkus von McPower.
Inzwischen bin ich von denen nicht mehr begeistert, ein Akku ist sogar beim Laden geplatzt und hat mein Akkuladegerät beschädigt.

Gute Akkus für Dein GPS
Ich habe mir deshalb von Ansmann die AA Akkus mit 2850 mAh bestellt. Diese sind jetzt ca. drei Jahren in Gebrauch und haben eine deutlich größere Laufzeit. Auch habe ich bisher sehr wenig Ausfälle, in der Form dass ein Akku sich nicht mehr laden lässt.

Mit einem dünnen Permanentschreiber markiere ich die Akkus jeweils mit dem Kaufdatum, so dass ich sehe, wie alt die jeweilige Zelle ist.
Inzwischen habe ich meine Wahl sogar durch einen Test bestätigt bekommen, den mir ein Leser zugesandt hat. Testsieger sind die Ansmann 2850 mAh Akkus 😉

Hier kannst Du sie direkt bestellen

Auch bei den Akkuladern habe ich schon die Erfahrung gemacht, dass nicht alle Akkuladegeräte geeignet sind sie richtig voll zu laden.

Mit manchen Ladern wird zwar angezeigt, dass der Ladevorgang fertig ist, aber im GPS wird dann nur zwei drittel Ladestand angezeigt.

Daher ist dem Ladegerät mindestens die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken.

Leider ist meins, das sich schon Jahre bewährt hat nicht mehr lieferbar.

Daher würde ich derzeit dieses nehmen:


Nachtrag 13.01.2020 Ich habe inzwischen auch dieses Gerät von Ansmann und es lädt einwandfrei, wobei man den Ladezustand als Spannungswert angezeigt bekommt. Außerdem kann man mit der „Refresh“ Funktion zum „Training“ der Akkus diese  in mehreren Zyklen entladen und wieder aufladen.

Je nach Ausführung ist ein 12 V Ladekabel dabei um auch unterwegs im Auto die Akkus laden zu können.

Zum Ansmann Powerline Pro Ladegerät bei Amazon

Facebook Kommentare

9 Gedanken zu „Starke Akkus fürs GPS“
      1. Hallo Michael,

        danke für den Tip. Wir hatten noch runde Filzaufkleber, die man unter Stühle klebt, die hab ich mich zurechtgeschnitten. Klappt super…
        Die Akkus sind auch schon da, habe Sie im Gerät geladen, war heute ca. 2 Stunden wandern und habe mit dem 750t mittracken lassen. Gerät ist auf Energiesparen eingestellt. Hatte nach 2 Stunden nur noch 2 von 4 Balken. Werde vielleicht doch noch dein vorgeschlagenes Akku Ladegerät nachbestellen.

        Gruß
        Jan

        1. Hallo Walter,

          danke für den Hinweis, ich habe inzwischen auch einen Satz Ansmann Akkus in Benutzung. Die laufen länger und machen einen besseren Eindruck.

          Gruß Mitch

  1. Hallo Herr Bömecke

    eine Auskunft bitte.
    Kann ich mein 64s bei ,sagen zu einer längeren Radreise,mit einem sogenannten externen Powerpack am Mini USB des Gerätes betreiben?
    Können oder müssen dann die leeren Eneloopes rausgenommen werden,oder werden die gleich wiedergeladen?
    Wieviel Std. reichen denn diese Externen Powerpacks schätzungsweise ?
    Letzte Frage: welches könnten Sie empfehlen

    1. Der GPSMAP 64 lässt sich über USB laden, sofern man den Akkupack von Garmin nutzt. Allerdings sind die Akkus darin etwas schwach mit 1100 Ah.
      Alternativ kann man auf eigene Gefahr ein Plättchen einlegen, das den Schalter im Batteriefach betätigt.

      USB Akkupack:
      Bei dieser Konstellation würde ich bedenken, dass sie nicht regendicht ist und im Handling etwas umständlich. Ich benutze bevorzugt ein Solarpanel von Brunton und meinen Akkulader. Damit kann ich meine Akkus laden, wenn ich längere Strecken mache.

      herzliche Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.